Befehle des Menübands überspringen
Zum Hauptinhalt wechseln
Suche
Breadcrumb Navigation

Schwindende Schneedecke erhöht Frostgefahr für Wintergetreide

Hauptinhalt der Seite

12.04.2022

Frostbedecktes Feld

Die globale Erwärmung könnte sich positiv auf überwinternde Kulturen in kühlen und gemäßigten Regionen der Welt auswirken – so bislang die Erwartung. Eine statistische Analyse, basierend auf verschiedenen Quellen historischer Ertrags- und Wetterdaten zeigt nun, dass ein Rückgang der Schneedeckenisolierung die Ertragsvorteile von Winterweizen teilweise schmälert.

Zu diesem Fazit kommt der ZALF-Wissenschaftler Prof. Kurt-Christian Kersebaum in seinem Beitrag in der Kategorie „News & Views“ in der Fachzeitschrift „Nature Climate Change“. Der Fokus bisheriger Forschung liegt vor allem auf Effekten von Hitze und Dürre auf Ackerkulturen. Der Beitrag betont die Bedeutung und Notwendigkeit einer besseren Erfassung von Winterprozessen in der prozessbasierten Modellierung für die Klimafolgenabschätzung. Dazu zählt der Rückgang der Schneedecke, infolgedessen Ackerböden und –pflanzen schlechter vor Frost geschützt sind, und somit erwartete Ertragsvorteile von Winterkulturen durch den Klimawandel zum Teil verringert.

 

Weitere Informationen:

Fusszeile der Seite
Wordpress
YouTube
Twitter
Facebook
© Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e. V. Müncheberg