Befehle des Menübands überspringen
Zum Hauptinhalt wechseln
Suche
Breadcrumb Navigation

Startschuss für das Verbundprojekt KOPOS

Hauptinhalt der Seite

​​​

04.11.2020

Projekttreffen

Unter Wahrung der notwendigen Abstands- und Hygieneregeln trafen sich erstmalig am 17. September Vertreterinnen und Vertreter des im Februar 2020 gestarteten Projektes KOPOS. Der Projektname steht für „Neue Kooperations- und Poolingmodelle für nachhaltige Landnutzung und Nahrungsversorgung im Stadt-Land-Verbund“. Ziel des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projektes ist es, neue Formen kooperativer Zusammenarbeit zwischen Akteuren in regionalen Ernährungssystemen (Berlin-Brandenburg & Freiburg) zu identifizieren, zu initiieren und auf ihre Nachhaltigkeitswirkungen hin zu untersuchen. Hierbei sollen insbesondere die Potenziale einer stärkeren Zusammenarbeit von städtischen und ländlichen Akteuren und ihren Aktionsräumen betrachtet und genutzt werden.​

Im Forschungsprozess fokussiert KOPOS auf zwei thematische Schwerpunkte: Einerseits werden kurze Wertschöpfungsketten als Ansatz eines regionalen Ernährungssystems untersucht (Modellregion Freiburg), andererseits geht es um die Sicherung und den Zugang zu landwirtschaftlichen Flächen (insbesondere für Neu- und Quereinsteiger) in der Modellregion Berlin/Brandenburg. Aus beiden Themenfeldern sollen integrierte Modelllösungen abgeleitet werden, die auch in anderen räumlichen Kontexten angewendet werden sollen.
Nachdem das Projekt bereits im Februar diesen Jahres startete, kam es am 17. September erstmalig zu einem gegenseitigen Kennenlernen und zum Austausch über die geplanten und inzwischen erfolgten Arbeiten. Insgesamt 16 Projektpartner aus 11 Institutionen trafen sich auf einer kleinen Freifläche am südlichen Stadtrand Berlins und berieten über gemeinsame Ziele und zukünftige Aufgaben im Projektverbund.
Die Berliner Stadtgüter GmbH, die selbst Projektpartner in KOPOS ist, nutzt die auf dem ehemaligen Todesstreifen der deutsch-deutschen Grenze gelegene Fläche, um dort Bildungsprojekte zur Biodiversität durchzuführen. Die Mitglieder des KOPOS-Projektes konnten sich somit in situ von den besonderen Herausforderungen stadtnaher Flächennutzungen überzeugen lassen. Anschließend folgte eine gemeinsame Exkursion zu den nahegelegenen „bauerngärten Mette“, die eine besondere Form von stadtnahen Selbsterntegärten praktizieren. In radialförmig angelegten Beeten, in denen jährlich Teilparzellen angemietet werden können, gärtnert die (überwiegend) aus Berlin kommende Kundschaft unter Anleitung und versorgt sich so über die Saison selbst mit frischem Gemüse und Kräutern.
​Das Projekt KOPOS wird im Herbst 2020 mit einer Reihe regionaler Workshops beginnen, in denen Bedarfe, Handlungsoptionen und Kooperationserfahrungen für regionale Erährungssysteme und Flächensicherung in den jeweiligen Modellregionen ausgetauscht werden. Darauf aufbauend sollen in 2021 Pilotvorhaben ausgeschrieben und begleitet werden. Diese Pilotvorhaben bilden einen wichtigen Baustein für die erste Projektphase, die bis zum Jahr 2023 andauern wird wird.

 

Weiterführende Informationen:

Fusszeile der Seite
Wordpress
YouTube
Twitter
Facebook
© Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e. V. Müncheberg