Befehle des Menübands überspringen
Zum Hauptinhalt wechseln
Suche
Breadcrumb Navigation

Auszeichnung für wissenschaftlichen Nachwuchs: Dr. Peter Weißhuhn erhält den Förderpreis der Stadt Müncheberg 2020

Hauptinhalt der Seite

02.09.2020

Pressemitteilung

Der Geoökologe Dr. Peter Weißhuhn (ZALF) wurde für seine Dissertation „Bewertung der Vulnerabilität von Biotopen gegenüber Landschaftsveränderungen“ mit dem Förderpreis der Stadt Müncheberg 2020 ausgezeichnet. Den Preis überreichten ihm Dr. Uta Barkusky, Bürgermeisterin von Müncheberg und Prof. Frank Ewert, Wissenschaftlicher Direktor des ZALF.

Am 02. September 2020 erhielt Dr. Peter Weißhuhn den Förderpreis der Stadt Müncheberg. Er wurde von der Jury für seine Dissertation „Bewertung der Vulnerabilität von Biotopen gegenüber Landschaftsveränderungen“ ausgezeichnet. Die Müncheberger Bürgermeisterin Dr. Uta Barkusky überreichte den Preis, der herausragende Leistungen von Nachwuchsforscherinnen und -forschern am Wissenschaftsstandort Müncheberg prämiert.

Der Geoökologe Peter Weißhuhn forscht in der ZALF-Arbeitsgruppe „Folgenabschätzung von Landnutzungsänderungen“, wo auch seine Dissertation von Prof. Dr. Katharina Helming betreut wurde. Prof. Hubert Wiggering von der Universität Potsdam begleitete die Arbeit als Hauptbetreuer.

Im Rahmen seiner kumulativen Dissertation hat Dr. Peter Weißhuhn eine Bewertung der Verletzlichkeit von Biotopen entwickelt, die in der Landschaftsplanung anwendbar ist. Lebensräume von Pflanzen und Tieren, die durch Landnutzungsänderungen am stärksten zergliedert wurden, an Fläche verloren haben und gleichzeitig die geringsten Aussichten auf Regeneration zeigen, sind demnach am verwundbarsten. Landnutzungsänderungen umfassen zum Beispiel die Bebauung von natürlichen Flächen oder deren Rodung bzw. Trockenlegung für eine landwirtschaftliche Nutzung.

Am Beispiel der Region Schorfheide-Chorin in Brandenburg hat Dr. Peter Weißhuhn Indikatoren zur Bemessung der Verletzlichkeit von Biotopen entwickelt. In einem zweiten Schritt passte er die Analyse für große Datensätze an und weitete sie auf das gesamte Bundesland aus. Mit weiteren Anpassungen ist dieses Instrument auch in anderen Bundesländern und noch großflächiger einsetzbar und könnte dazu beitragen, Naturschutzziele effizienter zu erreichen.

Die Dissertation ist eine kumulative Promotion in englischer Sprache, die auf drei in internationalen Fachzeitschriften unter open access-Lizenz veröffentlichten Artikeln beruht. Teilergebnisse der Studie wurden auch in deutscher Sprache in der Zeitschrift gis.Science (Ausgabe 3/2019) veröffentlicht.

Förderhinweis:

  • Promotionsstipendium der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) 
  • Publikationsfonds für Artikel in Open-Access-Zeitschriften der Leibniz-Gemeinschaft 
  • Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e.V.
        

 Logo DBU

 

Pressemitteilung im PDF-Formatnew tab icon

 

Weitere Informationen:

 

Bildmaterial

Zum Download der Bilder bitte auf das entsprechende Bild klicken und über Download-Icon herunterladen.

Der Geoökologe Dr. Peter Weißhuhn (ZALF) wurde für seine Dissertation „Bewertung der Vulnerabilität von Biotopen gegenüber Landschaftsveränderungen“ mit dem Förderpreis der Stadt Müncheberg 2020 ausgezeichnet. Den Preis überreichten ihm Dr. Uta Barkusky, Bürgermeisterin von Müncheberg und Prof. Frank Ewert, Wissenschaftlicher Direktor des ZALF. | Quelle: © Julia Lidauer.
Der Geoökologe Dr. Peter Weißhuhn (ZALF) wurde für seine Dissertation „Bewertung der Vulnerabilität von Biotopen gegenüber Landschaftsveränderungen“ mit dem Förderpreis der Stadt Müncheberg 2020 ausgezeichnet. Den Preis überreichten ihm Dr. Uta Barkusky, Bürgermeisterin von Müncheberg und Prof. Frank Ewert, Wissenschaftlicher Direktor des ZALF. | Quelle: © Julia Lidauer.
Fusszeile der Seite
Wordpress
YouTube
Twitter
Facebook
© Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e. V. Müncheberg