Befehle des Menübands überspringen
Zum Hauptinhalt wechseln
Suche
Breadcrumb Navigation

FInAL-Workshop zu Hanfanbau im Landschaftslabor

Hauptinhalt der Seite

​​​05.02.2024

Hanfblatt

Auf einem Acker bei Wusterhausen/Dosse und einem Firmengelände in Dabergotz führte ein Teil der FINAL-Gruppe des ZALF mit interessierten Landwirtinnen und Landwirten des Landschaftslabors Havelland am 17.01.2024 einen Workshop zum Thema Hanf durch.

Der von Phillipp Scharschmidt organisierte FInAL-Workshop hatte zum Ziel, interessierten Landwirtinnen und Landwirten den Anbau und die Verarbeitung von Winterfaserhanf vorzustellen und die Übertragbarkeit auf das Landschaftslabor zu diskutieren. Darüber hinaus fand ein Erfahrungsaustausch zwischen Wissenschaft und Praxis statt. Insgesamt hat die Firma Felde Fibres" deutschlandweit 2.100 Hektar Hanfanbau unter Vertrag, davon 1.500 Hektar in Brandenburg. Am Standort Wusterhausen wird auf einer Fläche von 12,7 Hektar Hanf angebaut.

Hanf ist als Tiefwurzler und als Winterhabitat für Wildtiere eine gute Winterzwischenfrucht, bildet ausreichende Bodenbedeckung und ist gut geeignet für leichte Böden. Der Winterhanf wird von den Landwirtinnen und Landwirten als Zwischenfrucht angebaut. Er wird als Zwischenfrucht (GLÖZ 6; Ernte ab 15.1.) nur bis 60 Kilogramm Stickstoff pro Hektar gedüngt. Der Hanf könnte allerdings mehr Stickstoff umsetzen, um höhere Erträge zu generieren. Er benötigt keinen Pflanzenschutz, da bisher keine relevanten Schädlinge auftreten. Außerdem würden sich Pflanzenschutzmittel zusätzlich in der Textilfaser anreichern, was nicht gewünscht ist. In Deutschland gibt es 72 Sorten Hanf, davon werden drei Sorten präferiert. In Brandenburg wurde eine Sorte angebaut, da sie trockentolerant war. Die Zielerträge liegen zwischen 2-3 Tonnen/Hektar bei 8-18% Feuchtigkeit. Die Erlöse von bis zu 360€/Tonne werden in einem Abstufungsverfahren gezahlt. Ziel soll es sein, in der Fabrik in Dabergötz 20.000 Tonnen im Jahr im 3-Schicht-System zu verarbeiten. Alleinstellungsmerkmals für diesen Hanf ist das fertige Produkt der „Elementarfaser“. Diese ist deutlich „weicher“ als Faserbündel. Geprüfte Qualität, zertifiziert nach „Global Organic Textile Standard“ (GOTS), ist ein weiteres Merkmal der Vermarktung von Felde Fibres. ​

 

PDF-IconMeldung im PDF-Formatnew tab icon

​​​
Fusszeile der Seite
Wordpress
YouTube
Twitter
© Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e. V. Müncheberg