Skip Ribbon Commands
Skip to main content
Suche
Breadcrumb Navigation

Project Details

Hauptinhalt der Seite
idTitel_deuTitel_engProjekt_StartProjekt_EndeProjektstatusProjektstatus_enZALF_InstituteZALF_Institute_enIdxiZALF_PersonenIdxpLabelDetailsHomepageStartjahrSuchfeldZielsetzung_deuZielsetzung_engZALF_Institute_htmlZALF_Istitute_ENG_htmlZALF_Personen_htmlProjektleiterProjekt_Leiter_htmlProgrammbereich_htmlProgrammbereich_eng_htmlIdx_ProgrambereichProjektpartner_htmlIdx_ProjektpartnerFoerderer_htmlSchlagworteProjekttraegerProjekttraeger_htmlProjektmitarbeiter_extern_htmlProjektstatus_SortProjektstatus_en_SortAnlagenBereiche_ZALF_deBereiche_ZALF_en
2353MarginUp! - Förderung des Anbaus bio-basierter industrieller Rohstoffe in GrenzertragsgebietenMarginUp! - Raising the bio-based industrial feedstock capacity of Marginal Lands01/12/2022 00:00:0030/11/2026 00:00:00laufendcurrentProgrammbereich 2 „Landnutzung und Governance“Research Area 2 „Land Use and Governance“x4x19xGlemnitz, Michael; Bethwell, Claudia; Lüth, Elisa; Kaspar, Vít; Reger, Johannax215x399x2519x3145x3210x<div class='ntm_PB2'>PB2</div>  2022 MarginUp! - Förderung des Anbaus bio-basierter industrieller Rohstoffe in Grenzertragsgebieten MarginUp! - Raising the bio-based industrial feedstock capacity of Marginal Lands Programmbereich 2 „Landnutzung und Governance“ Glemnitz, Michael; Bethwell, Claudia; Lüth, Elisa; Kaspar, Vít; Reger, Johanna Drittmittel Research Area 2 „Land Use and Governance“ current laufend <div class="ExternalClassD442ADEBBBF9428B9466883F8C78EEA8">Gegenwärtig befinden sich 60-70 % aller Böden in Europa in einem ungünstigen Erhaltungszustand, was vor allem auf schlechte Bodenbewirtschaftungspraktiken, die Verschmutzung der Böden, die intensive Landwirtschaft und Auswirkungen des Klimawandels zurückzuführen ist. Diese Situation wird noch dadurch verschlimmert, dass in den meisten Teilen Europas 25 % der Böden einem hohen oder sehr hohen Risiko der Wüstenbildung ausgesetzt sind.<br>MarginUp! schlägt eine Strategie zur Sicherung der Nutzung und Rentabilität von Grenzertragsflächen vor. Sein Hauptziel ist die Einführung von klimaresistenten und biodiversitätsfreundlichen Non-Food-Pflanzen für nachhaltige industrielle Rohstoffe auf marginalen und wenig produktiven Flächen. Das Projekt wird sich auf die Erzeugung von Biomasse konzentrieren, die als Rohstoff für die Herstellung von Bioprodukten und Biokraftstoffen verwendet werden soll, wodurch wiederum eine nachhaltige und zirkuläre Wertschöpfungskette entsteht, die die Widerstandsfähigkeit des landwirtschaftlichen Systems in ländlichen Gebieten erhöht. Um die positiven Auswirkungen auf die biologische Vielfalt weiter zu verstärken, konzentriert sich MarginUp! darauf, zu verstehen, welche Grenzertragsflächen für die Produktion von Biomasse mit geringem ILUC-Anteil geeignet sind.<br>​Das in diesem Projekt gesammelte Wissen wird in 5 verschiedenen Anwendungsfällen in 5 verschiedenen Regionen in Europa in die Praxis umgesetzt&#58; <ul><li>​Mittelmeerländer (Spanien),<br></li><li>Bergbauland (Griechenland),</li><li>Boreale Landschaften (Schweden),</li><li>Feuchtgebiete (Deutschland) und</li><li>Mitteleuropa (Ungarn).</li></ul>Darüber hinaus wird eine internationale Zusammenarbeit initiiert, und die Untersuchung und Identifizierung von Grenzertragsflächen wird sich auch auf nichteuropäische Länder wie Argentinien und Südafrika erstrecken.Um den Erfolg des Projekts zu gewährleisten, wird MarginUp! über ein Replikationsnetzwerk verfügen, um den Bedürfnissen und Anforderungen der relevanten Interessengruppen gerecht zu werden, darunter politische Entscheidungsträger, Landbewirtschafter, Landwirte, die biobasierte Industrie, Umweltbehörden, die akademische Welt und die Zivilgesellschaft.<br>MarginUp! leistet einen direkten Beitrag zu europäischen Politiken wie dem Europäischen Green Deal, dem Aktionsplan für die Kreislaufwirtschaft und den Strategien für Bioökonomie und Biodiversität.​<br></div> <div class="ExternalClassD2A02E02F6FA411C9CE112390655EE10">At the present, 60-70% of all soils in Europe are in unhealthy conditions, mainly because of poor land management practices, pollution of soils, intensive agriculture, and the constant effects of climate change. This situation is further aggravated given that 25% of land is at a high or very high risk of suffering desertification in most parts of Europe.<br>MarginUp! proposes a strategy to secure use and return profitability on marginal lands. Its main objective is to introduce climateresilient and biodiversity-friendly non-food crops for sustainable industrial feedstock in marginalised and low-productivity lands. The project will focus on producing biomass to be used as raw material for the production of bioproducts and biofuels, which in turn, will create a sustainable and circular value chain, increasing the farming system resilience in rural areas. To further enhance the biodiversity beneficial impact, MarginUp! is focusing on understanding which marginal lands are suitable for low ILUC biomass production.<br>The knowledge gathered in this project will be put into practice in 5 different use cases located in 5 different regions across Europe&#58; <ul><li>​Mediterranean Lands (Spain)</li><li>Mine Lands (Greece)</li><li>Boreal Lands (Sweden)</li><li>Wetlands (Germany)</li><li>Central Europe (Hungary)</li></ul>Moreover, international cooperation has been considered and examination and identification of marginal lands will extend to non-European countries such as Argentina and South Africa.<br>To ensure the success of the project, MarginUp! will have a replication network to address the needs and requirements of relevant stakeholders, including, policymakers, land managers, farmers, the bio-based industry, environmental authorities, the academia and the civil society.<br> MarginUp! is directly contributing to European policies such as the European Green Deal, the Circular Economy action plan and the Bioeconomy and Biodiversity strategies.<br></div> MarginUp <div class="ExternalClassBAAD2934-7E9A-47AC-BEB0-B87055223ED5"></div> <div class="ExternalClass2D68A583-84C4-43E4-A8FB-0957AD9CB2DF"><ul><li>ATLANTIS Environment and Innovation Limited</li><li>CICYTEX - Centro de Investigaciones Científicas yTecnológicas de Extremadura</li><li>Cluster of Bioeconomy and Environment of Western Macedonia (CluBE)</li><li>Greenovate ! Europe</li><li>IFAU - Instituttet for Fødevarestudier og Agroindustriel Udvikling (Hørsholm)</li><li>Inter 3 Institut für Ressourcenmanagement</li><li>Leibniz Institut für Agrartechnik und Bioökonomie e.V.</li><li>MODULAR GLOBAL. S.L.</li><li>Pilze-nagy kereskedelmi es szolgaltato KFT</li><li>RISE Processum</li><li>RISE Research Institutes of Sweden </li><li>Stellenbosch University</li><li>University of Buenos Aires</li><li>UNSAM - Universidad Nacional de General San Martín</li><li>Zabala Innovation Consulting</li></ul></div> <div class="ExternalClassDE92C922-D390-4B86-AFCA-DB9A4129D954"><ul><li>EU Horizon 2021</li></ul></div> <div class="ExternalClass99962DCE-6941-4677-9DE2-CB36CF8B4DAE"><ul><li>Europäische Union</li></ul></div> <div class="ExternalClass72EC333D-8D50-4CC8-9B67-4C477FD0A894"><ul><li>Grundmann, Philipp, Dr.</li></ul></div><div class="ExternalClassD442ADEBBBF9428B9466883F8C78EEA8">Gegenwärtig befinden sich 60-70 % aller Böden in Europa in einem ungünstigen Erhaltungszustand, was vor allem auf schlechte Bodenbewirtschaftungspraktiken, die Verschmutzung der Böden, die intensive Landwirtschaft und Auswirkungen des Klimawandels zurückzuführen ist. Diese Situation wird noch dadurch verschlimmert, dass in den meisten Teilen Europas 25 % der Böden einem hohen oder sehr hohen Risiko der Wüstenbildung ausgesetzt sind.<br>MarginUp! schlägt eine Strategie zur Sicherung der Nutzung und Rentabilität von Grenzertragsflächen vor. Sein Hauptziel ist die Einführung von klimaresistenten und biodiversitätsfreundlichen Non-Food-Pflanzen für nachhaltige industrielle Rohstoffe auf marginalen und wenig produktiven Flächen. Das Projekt wird sich auf die Erzeugung von Biomasse konzentrieren, die als Rohstoff für die Herstellung von Bioprodukten und Biokraftstoffen verwendet werden soll, wodurch wiederum eine nachhaltige und zirkuläre Wertschöpfungskette entsteht, die die Widerstandsfähigkeit des landwirtschaftlichen Systems in ländlichen Gebieten erhöht. Um die positiven Auswirkungen auf die biologische Vielfalt weiter zu verstärken, konzentriert sich MarginUp! darauf, zu verstehen, welche Grenzertragsflächen für die Produktion von Biomasse mit geringem ILUC-Anteil geeignet sind.<br>​Das in diesem Projekt gesammelte Wissen wird in 5 verschiedenen Anwendungsfällen in 5 verschiedenen Regionen in Europa in die Praxis umgesetzt&#58; <ul><li>​Mittelmeerländer (Spanien),<br></li><li>Bergbauland (Griechenland),</li><li>Boreale Landschaften (Schweden),</li><li>Feuchtgebiete (Deutschland) und</li><li>Mitteleuropa (Ungarn).</li></ul>Darüber hinaus wird eine internationale Zusammenarbeit initiiert, und die Untersuchung und Identifizierung von Grenzertragsflächen wird sich auch auf nichteuropäische Länder wie Argentinien und Südafrika erstrecken.Um den Erfolg des Projekts zu gewährleisten, wird MarginUp! über ein Replikationsnetzwerk verfügen, um den Bedürfnissen und Anforderungen der relevanten Interessengruppen gerecht zu werden, darunter politische Entscheidungsträger, Landbewirtschafter, Landwirte, die biobasierte Industrie, Umweltbehörden, die akademische Welt und die Zivilgesellschaft.<br>MarginUp! leistet einen direkten Beitrag zu europäischen Politiken wie dem Europäischen Green Deal, dem Aktionsplan für die Kreislaufwirtschaft und den Strategien für Bioökonomie und Biodiversität.​<br></div><div class="ExternalClassD2A02E02F6FA411C9CE112390655EE10">At the present, 60-70% of all soils in Europe are in unhealthy conditions, mainly because of poor land management practices, pollution of soils, intensive agriculture, and the constant effects of climate change. This situation is further aggravated given that 25% of land is at a high or very high risk of suffering desertification in most parts of Europe.<br>MarginUp! proposes a strategy to secure use and return profitability on marginal lands. Its main objective is to introduce climateresilient and biodiversity-friendly non-food crops for sustainable industrial feedstock in marginalised and low-productivity lands. The project will focus on producing biomass to be used as raw material for the production of bioproducts and biofuels, which in turn, will create a sustainable and circular value chain, increasing the farming system resilience in rural areas. To further enhance the biodiversity beneficial impact, MarginUp! is focusing on understanding which marginal lands are suitable for low ILUC biomass production.<br>The knowledge gathered in this project will be put into practice in 5 different use cases located in 5 different regions across Europe&#58; <ul><li>​Mediterranean Lands (Spain)</li><li>Mine Lands (Greece)</li><li>Boreal Lands (Sweden)</li><li>Wetlands (Germany)</li><li>Central Europe (Hungary)</li></ul>Moreover, international cooperation has been considered and examination and identification of marginal lands will extend to non-European countries such as Argentina and South Africa.<br>To ensure the success of the project, MarginUp! will have a replication network to address the needs and requirements of relevant stakeholders, including, policymakers, land managers, farmers, the bio-based industry, environmental authorities, the academia and the civil society.<br> MarginUp! is directly contributing to European policies such as the European Green Deal, the Circular Economy action plan and the Bioeconomy and Biodiversity strategies.<br></div>  <div class="ExternalClassA5F446FC-007F-4228-9B0D-FB4176D3FA7E">Claudia Bethwell; Dr. Michael Glemnitz; Vít Kaspar; Elisa Lüth; Johanna Reger</div>Glemnitz, Michael<div class="ExternalClass370E2902-466C-43C2-8E94-F004BB66E928">Dr. Michael Glemnitz</a></div>   <div class="ExternalClass2D68A583-84C4-43E4-A8FB-0957AD9CB2DF"><ul><li>ATLANTIS Environment and Innovation Limited</li><li>CICYTEX - Centro de Investigaciones Científicas yTecnológicas de Extremadura</li><li>Cluster of Bioeconomy and Environment of Western Macedonia (CluBE)</li><li>Greenovate ! Europe</li><li>IFAU - Instituttet for Fødevarestudier og Agroindustriel Udvikling (Hørsholm)</li><li>Inter 3 Institut für Ressourcenmanagement</li><li>Leibniz Institut für Agrartechnik und Bioökonomie e.V.</li><li>MODULAR GLOBAL. S.L.</li><li>Pilze-nagy kereskedelmi es szolgaltato KFT</li><li>RISE Processum</li><li>RISE Research Institutes of Sweden </li><li>Stellenbosch University</li><li>University of Buenos Aires</li><li>UNSAM - Universidad Nacional de General San Martín</li><li>Zabala Innovation Consulting</li></ul></div>x4178x4182x4177x4181x4180x4179x4175x4188x4184x4183x4176x2789x4185x4186x4187x<div class="ExternalClassDE92C922-D390-4B86-AFCA-DB9A4129D954"><ul><li>EU Horizon 2021</li></ul></div> Europäische Union<div class="ExternalClass99962DCE-6941-4677-9DE2-CB36CF8B4DAE"><ul><li>Europäische Union</li></ul></div><div class="ExternalClass72EC333D-8D50-4CC8-9B67-4C477FD0A894"><ul><li>Grundmann, Philipp, Dr.</li></ul></div>22 <div class="ExternalClass1D368BB1-F329-4D65-973B-31C5D800F144"><ul><li>Bereitstellung von Biodiversität in Agrarsystemen</li></ul></div><div class="ExternalClass3F7C64DE-2C85-4189-8EDE-F3B48050D764"><ul><li>Provisioning of Biodiversity in Agricultural Systems</li></ul></div>
Fusszeile der Seite
Wordpress
YouTube
Twitter
© Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e. V. Müncheberg

Funded by:

BMEL logo
MWFK logo