Skip Ribbon Commands
Skip to main content
Suche
Breadcrumb Navigation

Project Details

Hauptinhalt der Seite
idTitel_deuTitel_engProjekt_StartProjekt_EndeProjektstatusProjektstatus_enZALF_InstituteZALF_Institute_enIdxiZALF_PersonenIdxpLabelDetailsHomepageStartjahrSuchfeldZielsetzung_deuZielsetzung_engZALF_Institute_htmlZALF_Istitute_ENG_htmlZALF_Personen_htmlProjektleiterProjekt_Leiter_htmlProgrammbereich_htmlProgrammbereich_eng_htmlIdx_ProgrambereichProjektpartner_htmlIdx_ProjektpartnerFoerderer_htmlSchlagworteProjekttraegerProjekttraeger_htmlProjektmitarbeiter_extern_htmlProjektstatus_SortProjektstatus_en_SortAnlagenBereiche_ZALF_deBereiche_ZALF_en
2113Szenarien für Biodiversität und Ökosystemleistungen von AgrarlandschaftenScenarios for Agricultural Landscapes’ Biodiversity and Ecosystem Services01/05/2019 00:00:0030/04/2022 00:00:00laufendcurrentProgrammbereich 2 „Landnutzung und Governance“,Programmbereich 3 „Agrarlandschaftssysteme“Research Area 2 „Land Use and Governance“,Research Area 3 „Agricultural Landscape Systems“x4x5x20x19xGlemnitz, Michael; Schuler, Johannes; Stachow, Ulrich; Zander, Peter; Wille, Renate; Bethwell, Claudia; Nishizawa, Takamasax215x272x278x303x312x399x2474x<div class='ntm_PB2'>PB2</div><div class='ntm_PB3'>PB3</div> <a href="https://salbes.eu/">SALBES.EU</a><BR />2019 Szenarien für Biodiversität und Ökosystemleistungen von Agrarlandschaften Scenarios for Agricultural Landscapes’ Biodiversity and Ecosystem Services Programmbereich 2 „Landnutzung und Governance“,Programmbereich 3 „Agrarlandschaftssysteme“ Glemnitz, Michael; Schuler, Johannes; Stachow, Ulrich; Zander, Peter; Wille, Renate; Bethwell, Claudia; Nishizawa, Takamasa Drittmittel Research Area 2 „Land Use and Governance“,Research Area 3 „Agricultural Landscape Systems“ current laufend <div class="ExternalClass751259792B594FC283271C21633B8B02"><p><span style="color&#58;#222222;">​Landwirtschaftliche Aktivitäten beeinflussen die Umwelt und passen sich kontinuierlich an die verschiedensten Treiber an, wie z.B. wirtschaftliche Anreize, wissenschaftliche und technologische Entwicklungen, gesellschaftspolitische Rahmenbedingungen, Klimawandel etc. Die Erhaltung der Biodiversität in Agrarlandschaften steht dabei nicht im Vordergrund landwirtschaftlicher Entscheidungsfindung, ist aber für deren Funktionalität und Anpassungsfähigkeit unerlässlich. Dabei sind kaum Methoden bekannt, nach denen definiert werden kann, was die notwendigerweise zu erhaltene Biodiversitätsinfrastruktur ist, noch wie sie erhalten werden könnte. SALBES untersucht diese Frage und nimmt dafür eine Landschaftsperspektive ein, in deren Fokus das Agrarsystem steht, um auf dieser Basis die ökologische Infrastruktur, sowie die damit verbundene agrarische Biodiversität und deren Funktionen (ESS) unter den aktuellen und den zukünftigen Rahmenbedingungen und Treibern der landwirtschaftlichen Nutzung zu sichern. SALBES bezieht dabei das Konzept der ‚planetary boundaries' und des „safe operating space&quot; (SOS; Steffen et al., 2015) als verbindliche Leitlinien ein und setzt es auf der Landschaftsebene um. Es wird in vier Fallstudiengebieten in Europa erarbeitet und erprobt, um evidenzbasierte Vorgaben für einen &quot;safe operating space&quot; für eine nachhaltige Landschaftsentwicklung auch unter zukünftig sich ändernden Rahmenbedingungen zu entwickeln. Hypothese&#58; Die Integration von drei wesentlichen Komponenten ist unerlässlich, um die Funktionalität und Anpassungsfähigkeit der Biodiversität und der damit verbundenen Ökosystemleistungen in Agrarlandschaften zu gewährleisten&#58; Die 1.) grüne (oder auch ökologische) Infrastruktur der Landschaft (GI), 2.) adaptive Managementsysteme (AMS) und die 3.) gezielte und kontinuierliche Integration von relevanten Stakeholdern im Rahmen von Multi-Akteurs-Ansätzen (MAA).</span></p> </div> <div class="ExternalClass80B45851A317479EB8C8D0419383EB93"><p>Agricultural activities influence the environment and continuously adapt to a wide variety of drivers, such as economic incentives, scientific and technological developments, socio-political conditions, climate change, etc. The conservation of biodiversity in agricultural landscapes is not at the forefront of agricultural decision-making, but is essential for their functionality and adaptability. At the same time, hardly any methods are known to define what the necessary biodiversity infrastructure is, nor how it could be preserved. SALBES investigates this question and takes a landscape perspective, focusing on the agricultural system, in order to secure the ecological infrastructure, as well as the associated agricultural biodiversity and its functions (ESS) under the current and future framework conditions and drivers of agricultural use. SALBES incorporates the concept of 'planetary boundaries' and 'safe operating space' (SOS; Steffen et al., 2015) as binding guidelines and implements them at the landscape level. It is elaborated and tested in four case study areas in Europe in order to develop evidence-based guidelines for a &quot;safe operating space&quot; for sustainable landscape development also under future changing framework conditions. Hypothesis&#58; The integration of three essential components is indispensable to ensure the functionality and adaptability of biodiversity and the associated ecosystem services in agricultural landscapes&#58; 1) green (or ecological) landscape infrastructure (GI), 2) adaptive management systems (AMS) and 3) targeted and continuous integration of relevant stakeholders within the framework of multi-actor approaches (MAA).</p> </div> <div class="ExternalClass5D316C03-F095-4F86-ABF1-91A7F648B3C7"></div> <div class="ExternalClass9539E3ED-B00D-4BAF-A7FE-6029B292D9BE"><ul><li>Agricultural University Vienna</li><li>Agroscope - Agricultural landscapes and biodiversity</li><li>Estonia University of Life Science</li><li>PIK Institut für Klimafolgenforschung e.V. Potsdam</li><li>Stiftung Westfälische Kulturlandschaft, Münster</li><li>Universität Wien</li></ul></div> <div class="ExternalClass8E44F355-A277-4E67-9274-38D049AE39C4"><ul><li>BMBF - Bundesministerium für Bildung und Forschung</li><li>Integrierte Projekte etc. bei der EU</li></ul></div> <div class="ExternalClass0E726578-F39C-420E-9C90-29A54FA204DE"><ul><li>BMBF Bundesministerium für Bildung und Forschung</li><li>Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt</li></ul></div> <div class="ExternalClassE66C7B31-EB0E-4ADD-A0C6-36880BF948FB"><ul><li>Dipl.-Ing. Landschaftsentwicklung Wolfgang Ganser</li><li>Dr. Martin Schönhart</li><li>Dr. rer.-nat. Fred Hattermann</li><li>Dr. sc. techn. Felix Herzog</li><li>Prof., PhD Kalev Sepp</li><li>Thomas Wrbka</li></ul></div><div class="ExternalClass751259792B594FC283271C21633B8B02"><p><span style="color&#58;#222222;">?Landwirtschaftliche Aktivitäten beeinflussen die Umwelt und passen sich kontinuierlich an die verschiedensten Treiber an, wie z.B. wirtschaftliche Anreize, wissenschaftliche und technologische Entwicklungen, gesellschaftspolitische Rahmenbedingungen, Klimawandel etc. Die Erhaltung der Biodiversität in Agrarlandschaften steht dabei nicht im Vordergrund landwirtschaftlicher Entscheidungsfindung, ist aber für deren Funktionalität und Anpassungsfähigkeit unerlässlich. Dabei sind kaum Methoden bekannt, nach denen definiert werden kann, was die notwendigerweise zu erhaltene Biodiversitätsinfrastruktur ist, noch wie sie erhalten werden könnte. SALBES untersucht diese Frage und nimmt dafür eine Landschaftsperspektive ein, in deren Fokus das Agrarsystem steht, um auf dieser Basis die ökologische Infrastruktur, sowie die damit verbundene agrarische Biodiversität und deren Funktionen (ESS) unter den aktuellen und den zukünftigen Rahmenbedingungen und Treibern der landwirtschaftlichen Nutzung zu sichern. SALBES bezieht dabei das Konzept der ‚planetary boundaries' und des „safe operating space&quot; (SOS; Steffen et al., 2015) als verbindliche Leitlinien ein und setzt es auf der Landschaftsebene um. Es wird in vier Fallstudiengebieten in Europa erarbeitet und erprobt, um evidenzbasierte Vorgaben für einen &quot;safe operating space&quot; für eine nachhaltige Landschaftsentwicklung auch unter zukünftig sich ändernden Rahmenbedingungen zu entwickeln. Hypothese&#58; Die Integration von drei wesentlichen Komponenten ist unerlässlich, um die Funktionalität und Anpassungsfähigkeit der Biodiversität und der damit verbundenen Ökosystemleistungen in Agrarlandschaften zu gewährleisten&#58; Die 1.) grüne (oder auch ökologische) Infrastruktur der Landschaft (GI), 2.) adaptive Managementsysteme (AMS) und die 3.) gezielte und kontinuierliche Integration von relevanten Stakeholdern im Rahmen von Multi-Akteurs-Ansätzen (MAA).</span></p> </div><div class="ExternalClass80B45851A317479EB8C8D0419383EB93"><p>Agricultural activities influence the environment and continuously adapt to a wide variety of drivers, such as economic incentives, scientific and technological developments, socio-political conditions, climate change, etc. The conservation of biodiversity in agricultural landscapes is not at the forefront of agricultural decision-making, but is essential for their functionality and adaptability. At the same time, hardly any methods are known to define what the necessary biodiversity infrastructure is, nor how it could be preserved. SALBES investigates this question and takes a landscape perspective, focusing on the agricultural system, in order to secure the ecological infrastructure, as well as the associated agricultural biodiversity and its functions (ESS) under the current and future framework conditions and drivers of agricultural use. SALBES incorporates the concept of 'planetary boundaries' and 'safe operating space' (SOS; Steffen et al., 2015) as binding guidelines and implements them at the landscape level. It is elaborated and tested in four case study areas in Europe in order to develop evidence-based guidelines for a &quot;safe operating space&quot; for sustainable landscape development also under future changing framework conditions. Hypothesis&#58; The integration of three essential components is indispensable to ensure the functionality and adaptability of biodiversity and the associated ecosystem services in agricultural landscapes&#58; 1) green (or ecological) landscape infrastructure (GI), 2) adaptive management systems (AMS) and 3) targeted and continuous integration of relevant stakeholders within the framework of multi-actor approaches (MAA).</p> </div>  <div class="ExternalClass1CAD6518-0A35-43C6-A740-F7B7EC86D21A">Claudia Bethwell; Dr. Michael Glemnitz; Takamasa Nishizawa; Dr. Johannes Schuler; Dr. sc. agr. Ulrich Stachow; Renate Wille; Dr. Peter Zander</div>Zander, Peter<div class="ExternalClass394BB08E-0385-4FBE-8D2C-63FC1C2B07BF">Dr. Peter Zander</a></div>   <div class="ExternalClass9539E3ED-B00D-4BAF-A7FE-6029B292D9BE"><ul><li>Agricultural University Vienna</li><li>Agroscope - Agricultural landscapes and biodiversity</li><li>Estonia University of Life Science</li><li>PIK Institut für Klimafolgenforschung e.V. Potsdam</li><li>Stiftung Westfälische Kulturlandschaft, Münster</li><li>Universität Wien</li></ul></div>x134x2802x1644x4x2350x133x<div class="ExternalClass8E44F355-A277-4E67-9274-38D049AE39C4"><ul><li>BMBF - Bundesministerium für Bildung und Forschung</li><li>Integrierte Projekte etc. bei der EU</li></ul></div> BMBF Bundesministerium für Bildung und Forschung; Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt<div class="ExternalClass0E726578-F39C-420E-9C90-29A54FA204DE"><ul><li>BMBF Bundesministerium für Bildung und Forschung</li><li>Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt</li></ul></div><div class="ExternalClassE66C7B31-EB0E-4ADD-A0C6-36880BF948FB"><ul><li>Dipl.-Ing. Landschaftsentwicklung Wolfgang Ganser</li><li>Dr. Martin Schönhart</li><li>Dr. rer.-nat. Fred Hattermann</li><li>Dr. sc. techn. Felix Herzog</li><li>Prof., PhD Kalev Sepp</li><li>Thomas Wrbka</li></ul></div>22 <div class="ExternalClass54AA8D33-4F2D-40D7-8D07-64FAC712A3C8"><ul><li>Agrarökonomie und Ökosystemleistungen</li><li>Bereitstellung von Biodiversität in Agrarsystemen</li></ul></div><div class="ExternalClass6DD88B69-B8E5-404A-822D-EF416BD23645"><ul><li>Farm Economics and Ecosystem Services</li><li>Provisioning of Biodiversity in Agricultural Systems</li></ul></div>
Fusszeile der Seite
Wordpress
YouTube
Twitter
Facebook
© Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e. V. Müncheberg