Befehle des Menübands überspringen
Zum Hauptinhalt wechseln
Suche
Breadcrumb Navigation

Vorstellung des neuen Positionspapieres zur Digitalisierung der Landwirtschaft

Hauptinhalt der Seite
LSE
Ernährungsfragebogen

Pressemitteilung übernommen vom Leibniz-Forschungsverbund „Lebensmittel und Ernährung“

Innovationsinitiative Landwirtschaft 4.0

Wissenschaftler der "Innovationsinitiative Landwirtschaft 4.0" im LFV "Lebensmittel und Ernährung" stellen am 18. Mai 2016 ein neues Positionspapier zur Digitalisierung der Landwirtschaft vor.

Schon heute sind "Precision Agriculture" und "Smart Farming" landwirtschaftlicher Alltag. Hierzu fordern die Wissenschaftler, dass diese fortschreitende Digitalisierung nicht nur ökonomischen Regeln folgt, sondern bei Fragen der Nachhaltigkeit, des Umwelt-, Tierund Verbraucherschutzes auch gesellschaftliche Teilhabe zulässt.

Bildunterschrift: Die Professoren Reiner Brunsch vom ATB, Bernd Tillack vom IHP und Sonoko Dorothea Bellingrath-Kimura vom ZALF (von links nach rechts) beim Gespräch mit den Journalisten während der Vorstellung und Präsentation des Positionspapiers Bildunterschrift: Die Professoren Reiner Brunsch vom ATB, Bernd Tillack vom IHP und Sonoko Dorothea Bellingrath-Kimura vom ZALF (von links nach rechts) beim Gespräch mit den Journalisten während der Vorstellung und Präsentation des Positionspapiers "Innovationsinitiative Landwirtschaft 4.0".

Das Positionspapier wurde federführend von den Initiatoren der "Innovationsinitiative Landwirtschaft 4.0" erstellt und vorgestellt:

Prof. Dr. Sonoko Dorothea Bellingrath-Kimura, Leiterin des Instituts für Landnutzungssysteme am Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) in Müncheberg,

Prof. Dr. Reiner Brunsch, Direktor des Leibniz-Instituts für Agrartechnik Potsdam-Bornim (ATB) und Sprecher des Leibniz-Forschungsverbunds "Nachhaltige Lebensmittelproduktion und gesunde Ernährung",

Prof. Dr. Bernd Tillack, Wissenschaftlich-Technischer Geschäftsführer des Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik (IHP), Frankfurt (Oder).

An der Diskussion waren weitere wissenschaftlichen Einrichtungen beteiligt, darunter die Leibniz-Institute ATB, DFA, DIfE, FBN, IAMO, IHP, PIK und ZALF.

 

Infomaterial und weiterführende Informationen:

Fusszeile der Seite
Wordpress
YouTube
Twitter
Facebook
© Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e. V. Müncheberg