Befehle des Menübands überspringen
Zum Hauptinhalt wechseln
Suche
Breadcrumb Navigation

Arbeitsgruppen

Hauptinhalt der Seite

Pfeil links Zurück zur Startseite des Programmbereichs

Beitrag zur Forschung des ZALF

Die zentralen Forschungsfragen von Programmbereich 2 „Landnutzung und Governance“ sind:

  • Welche Effekte haben die Landnutzung insgesamt bzw. einzelne Managementverfahren auf die Bereitstellung von Ökosystemleistungen und wie können diese verbessert werden?
  • Wie lassen sich die Bereitstellung, Veränderung und Standortabhängigkeit von Ökosystemleistungen und Biodiversität sowie die Trade-offs zwischen agrarischen Managementverfahren und Ökosystemleistungen und Biodiversität modellieren und bewerten?
  • Welche Erwartungen haben die Gesellschaft bzw. einzelne gesellschaftliche Gruppen hinsichtlich der Bereitstellung von Ökosystemleistungen und Biodiversität, welche Landnutzungskonflikte ergeben sich daraus und wie sind diese räumlich verteilt?
  • Wie sehen geeignete Governance-Ansätze aus, welche die gesellschaftlich erwünschte Bereitstellung von Ökosystemleistungen (ÖSL) und Biodiversität sichern und Landnutzungskonflikte reduzieren? Welche Rolle spielt Forschung bei der Entwicklung und Verbreitung diesbezüglicher Innovationen?

 

Beitrag des Programmbereichs zur Forschung des ZALF 

 

Arbeitsgruppen

 

Ressourceneffiziente Anbausysteme

Bild der AG Ressourceneffiziente Anbausysteme 

Die Arbeitsgruppe entwickelt und modelliert regelbasiert ressourceneffiziente Anbausysteme für heutige und zukünftige Rahmenbedingungen. Wesentliche Merkmale dieser Anbausysteme sind eine geringe Vulnerabilität und hohe Resilienz gegenüber externen Einwirkungen, ein ressourceneffizienter Umgang mit Produktionsmitteln sowie die Reduzierung biotischer und abiotischer Folgewirkungen. Die Entwicklung derartiger Anbausysteme geschieht regional-, standorts- und betriebsspezifisch innerhalb unserer Wissenschafts-Praxis-Netzwerke. Im Fokus steht neben Bodenbearbeitungssystemen auch die Integration von Leguminosen und neuen Fruchtarten (z. B. Sojabohne) in regional angepasste Anbausysteme des konventionellen und ökologischen Landbaus.

Mehr ...

Kontakt: Dr. Johann Bachinger

 

Nachhaltige Grünlandsysteme

Bild der AG Nachhaltige Grünlandsysteme

Im Fokus der Forschungsarbeiten steht die Anpassung der Grünlandbewirtschaftung an die sich wandelnden wirtschaftlichen und klimatischen Bedingungen. Wichtigste Forschungsbasis ist das in drei Intensitätsstufen bewirtschaftete Projekt „Rinder-Weide“ mit Mutterkuhhaltung, welches die Auswirkungen unterschiedlicher Grünland- Bewirtschaftungsstrategien auf Biodiversität, Tierleistung und Tierwohl sowie die Wirtschaftlichkeit der Mutterkuhhaltung untersucht. Diese Themen werden v.a. mit Blick auf ausgewählte Standort- und Produktionsbedingungen bearbeitet, wobei intensiv mit der Experimentellen Infrastrukturplattform am Standort Paulinenaue kooperiert wird.

Kontakt: Dr. Jürgen Pickert

 

Bereitstellung von Ökosystemleistungen in Agrarsystemen

Bild der AG Bereitstellung von ÖSL

Der Fokus der Arbeitsgruppe liegt auf der Erforschung von Wechselwirkungen zwischen landwirtschaftlichen Nutzungsverfahren und Ökosystemleistungen, die an die agrarische Nutzung gebunden sind. Deren Standortabhängigkeit und Beeinflussung durch Managementverfahren werden analysiert und Trade-offs zwischen einzelnen Maßnahmen analysiert. Aufbauend auf dieser multikriteriellen Analyse der Landschaft und der Bewertung der Effekte der Landnutzung können neue Anbausysteme mit einer verbesserten Bereitstellung von Ökosystemleistungen sowie neue Planungsmethoden auf Landschaftsebene entwickelt werden.

Mehr ...

Kontakt: Prof. Dr. Sonoko Dorothea Bellingrath-Kimura

 

Bereitstellung von Biodiversität in Agrarsystemen

Bild der AG Bereitstellung von Biodiversität

Ziel der Arbeitsgruppe ist die Erweiterung des Wissens über die raum-zeitlichen Interaktionen der Landnutzung mit den uneinheitlich verteilten Standortfaktoren und deren Einfluss auf die sich manifestierenden Biodiversitätsmuster. Das Verständnis über die Prinzipien der Entstehung dieser Muster ist Voraussetzung, um wirkungsvolle Maßnahmen zur Förderung der Biodiversität ableiten zu können. Die hohe Komplexität erfordert eine gleichzeitige Betrachtung der naturräumlichen, standörtlichen Potenziale (Biotop- und Artenausstattung) und der Landnutzung am Punkt und somit neuartige Erhebungsmethoden und Untersuchungsdesigns, z. B. die Kombination eines großräumigen Landschaftsmonitoring mit strukturierten Erhebungen auf Plot-Ebene.

Kontakt: Dr. Michael Glemnitz

 

Landwirtschaftliche Betriebswirtschaft und Ökosystemleistungen

Bild der AG Landwirtschaftliche Betriebswirtschaft und Ökosystemleistungen

Der Fokus der Arbeitsgruppe liegt auf der Analyse, Modellierung und Bewertung landwirtschaftlichen Entscheidungsverhaltens auf verschiedenen räumlichen und zeitlichen Skalenebenen. Es wird untersucht, wie sich Veränderungen der Rahmenbedingungen auf die Entscheidungsfindung der landwirtschaftlichen Landnutzer auswirken, welche Folgen die daraus entstehende Landnutzung für Ökosysteme hat, und wie die Landnutzung in einer gegebenen Situation wettbewerbsfähig und ressourcenschonend gestaltet werden kann. Die Arbeitsgruppe wendet mathematische Modelle und empirische Methoden an, um in nationalen und internationalen Fallstudien Technologie- und Politikfolgenabschätzungen auf betrieblicher und regionaler Ebene durchzuführen.

Kontakt: Dr. Peter Zander

 

Biodiversität aquatischer und semiaquatischer Landschaftselemente

Bild der AG Biodiversität aquatischer und semiaquatischer Landschaftselemente

Im Forschungsprofil der Arbeitsgruppe stehen Zusammenhänge zwischen Landschaftsstrukturen, Lebensräumen und Artenvorkommen, um Habitatpräferenzen und Artenausbreitung im Landschaftskontext von sich im aquatischen Bereich entwickelnden Arthropoden zu verstehen. Als Modellobjekte dienen hämatophage Mückenfamilien, deren Entwicklung an aquatische, semiaquatische und humide Biotope gebunden ist. Schwerpunkte liegen hierbei auf ökologischen Fragestellungen innerhalb der Stechmücken, Gnitzen und Kriebelmücken (Diptera: Culicidae, Ceratopogonidae, Simuliidae).

Kontakt: Dr. Doreen Walther

 

Tieflandhydrologie und Wassermanagement

Bild der AG Tieflandhydrologie und Wassermanagement

Die Arbeitsgruppe fokussiert auf die Ursache-Wirkungsanalyse und Bilanzierung ober- und unterirdischer Wasser- sowie Stoffflüsse in pleistozänen Landschaften unter Berücksichtigung ihrer besonderen hydrologischen Charakteristika. Schwerpunkt ist die Weiterentwicklung eines modellbasierten hydrologischen Systemverständnisses mit Fokus auf der Interaktion zwischen Landnutzung und den hydrologischen Systemen in Agrarlandschaften. Dabei ist insbesondere die Vielzahl der sich verändernden Randbedingungen für die Analyse und modellhafte Abbildung der sich verändernden Wirkungsgefüge wissenschaftlich eine große Herausforderung.

Kontakt: apl. Prof. Dr. Christoph Merz

 

Biotische Interaktionen zwischen Wald- und Agrarflächen

Bild der AG Biotische Interaktionen zwischen Wald- und Agrarflächen

Der Fokus der Arbeitsgruppe liegt auf den Wechselwirkungen zwischen naturnahen und den durch Menschen geschaffene Lebensräumen und ihren Effekten auf Pflanzen- und Tierarten, einschließlich der Kulturfolger. Hierfür werden insbesondere Veränderungen der Verbreitungsmuster in der Landschaft und deren Ursachen in Waldfragmenten und entlang von Wald-Acker-Übergangsbereichen analysiert. Daraus lassen sich nachhaltig orientierte Landnutzungsoptionen für ein verbessertes Management von wilden Pflanzen- und Tierarten in Agrarlandschaften ableiten.

Kontakt: apl. Prof. Dr. Monika Wulf

 

Governance von Ökosystemleistungen

Bild der AG Governance von ÖSL

Zentrale Fragestellung der Arbeitsgruppe ist, mit welchen Governanceansätzen sich eine gezielte Bereitstellung von gesellschaftlich nachgefragten Ökosystemleistungen und Biodiversitätsziele sicherstellen lässt. Ein besonderer Fokus liegt dabei auf finanziellen Anreizinstrumenten und deren Zusammenwirken mit Ordnungsrecht und freiwilligen Kooperationen. Unter Berücksichtigung der Rolle und des Potentials verschiedener Akteure für die Entwicklung und Umsetzung ökosystemleistungsbasierter Instrumente und Steuerungsansätze werden diese forschungsbasiert weiterentwickelt. In diesem Zusammenhang werden insbesondere auch transdisziplinäre Ansätze genutzt.

Kontakt: Prof. Dr. Bettina Matzdorf

 

Nachhaltige Landnutzung in Entwicklungsländern

Bild der AG Landnutzung in Entwicklungsländern

Im Fokus der Arbeitsgruppe steht die Analyse von Landnutzung und Landschaftssystemen in Schwellen- und Entwicklungsländern. Basierend auf den Analysen werden mithilfe interdisziplinärer Forschungsmethoden Strategien entwickelt, um den komplexen Problemen von landwirtschaftlichen Systemen in Entwicklungsländern auf lokaler, regionaler und globaler Ebene zu begegnen. Insbesondere Fragen der Vermeidung von Landnutzungskonflikten, einer verbesserten Anpassung an den Klimawandel, der Sicherung der Nahrungsmittelversorgung sowie der Existenzgrundlage landwirtschaftlicher Familienbetriebe sind von zentraler Bedeutung. Die Arbeitsgruppe operiert in Sub-Sahara Afrika, Lateinamerika und Südasien und zielt speziell auf das Thema Ressourcenökonomie in Verbindung mit Naturwissenschaften ab, um dadurch einen integrierten interdisziplinären Forschungsansatz sicherzustellen.

Kontakt: Dr. Stefan Sieber

 

Co-Design von Wandel und Innovation

Bild der AG Co-design von Wandel und Innovation

Die Arbeitsgruppe richtet mit ihren Forschungsarbeiten den Blick auf die Akteure der Agrarlandschaft. Diese bringen ihren Werte, Normen, Interessen und Wissensbestände in Veränderungs- (Change) und Innovationsprozesse ein und beeinflussen gesellschaftliches Handeln. Betrachtet werden individuelle, organisationale wie interorganisationale raumbezogene Formen des Zusammenwirkens im jeweiligen institutionellen Rahmen. Erreicht werden sollen ein besseres Verständnis von Landnutzungskonflikten in Agrarlandschaften und Vorschläge für deren Lösung (Akzeptanz). Prozesse des Co-Designs und der Co-Creation von Wissen und Ergebnissen(Transdisziplinarität) werden analysiert und bewertet sowie auch gezielt eingesetzt.

Kontakt: apl. Prof. Dr. Thomas Weith

 

Pfeil links Zurück zur Startseite des Programmbereichs

 

Fusszeile der Seite
YouTube
Twitter
Facebook
© Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e. V. Müncheberg