Befehle des Menübands überspringen
Zum Hauptinhalt wechseln
Suche
Breadcrumb Navigation

Sommerschule in Taschkent

Hauptinhalt der Seite

14.05.2019

PlanSmart Team

Sommerschule in Taschkent: Nachhaltigkeitsbewertung des Water–Energy–Food Nexus für Bewässerungslandwirtschaft – interdisziplinäre Ansätze in Zentralasien (WEFCA)

Zentralasien ist eine sehr trockene Region mit großer Wasserknappheit. Konkurrenzen um die Wassernutzung gibt es z.B. zwischen der Feldberegnung in der Landwirtschaft und der Energieproduktion in Wasserkraftwerken. Außerdem ist landwirtschaftliche Bewässerung selbst sehr energieaufwändig und mit Bodendegradation und weiteren erheblichen Umweltschäden (Austrocknung von weiten Teilen des Aralsees) verbunden. Die drei Bereiche Wasser, Energie und Nahrung müssen deshalb gemeinsam betrachtet werden, um nachhaltige Lösungen für die derzeit bestehenden Nutzungskonkurrenzen zu entwickeln. Ziel der Sommerschule war die Vermittlung interdisziplinärer Forschungsmethoden zur Analyse und Nachhaltigkeitsbewertung des Water‐Energy‐Food Nexus in der Bewässerungslandwirtschaft in Zentralasien. Promovierende und Postdoktoranden aus natur‐ und sozialwissenschaftlichen Disziplinen haben gemeinsam neue Methoden der integrierten Landnutzung und Nachhaltigkeitsbewertung erlernt und angewandt. Die Sommerschule führte 35 Teilnehmende aus allen zentralasiatischen Ländern mit Ausnahme von Turkmenistan zusammen: Usbekistan, Tadjikistan, Kirgistan, Kasachstan, Afghanistan sowie aus Indien, Kolumbien, Äthiopien und Deutschland. Finanziert von der VolkswagenStiftung wurde die Sommerschule vom ZALF organisiert und am Tashkent Institute of Irrigation and Melioration (TIIAME) durchgeführt. Interdisziplinäre Ansätze sind in der Lehre und Forschung in Zentralasien bisher unüblich. Die Teilnehmenden der Sommerschule konnten daher mit neuesten Forschungsansätzen gravierende Nachhaltigkeitsprobleme in ihren Regionen untersuchen. Die Sommerschule trug zur Wiederbelebung der internationalen Kooperation in der Forschung und Lehre zwischen den Ländern Zentralasiens bei und ist damit ein wichtiger Schritt für die gemeinsame Erarbeitung zukünftiger Lösungen.

Weitere Informationen zum Programm und den Dozierenden:

Fusszeile der Seite
Wordpress
YouTube
Twitter
Facebook
© Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e. V. Müncheberg