Skip Ribbon Commands
Skip to main content
Suche
Breadcrumb Navigation

Project Details

Hauptinhalt der Seite
idTitel_deuTitel_engProjekt_StartProjekt_EndeProjektstatusProjektstatus_enZALF_InstituteZALF_Institute_enIdxiZALF_PersonenIdxpLabelDetailsHomepageStartjahrSuchfeldZielsetzung_deuZielsetzung_engZALF_Institute_htmlZALF_Istitute_ENG_htmlZALF_Personen_htmlProjektleiterProjekt_Leiter_htmlProgrammbereich_htmlProgrammbereich_eng_htmlIdx_ProgrambereichProjektpartner_htmlIdx_ProjektpartnerFoerderer_htmlSchlagworteProjekttraegerProjekttraeger_htmlProjektmitarbeiter_extern_htmlProjektstatus_SortProjektstatus_en_SortAnlagenBereiche_ZALF_deBereiche_ZALF_en
2132Verbesserung des grenzüberschreitenden Wildtiermanagement für Wisent & Elch Improved transboundary wildlife management of European Bison and Moose15/06/2019 00:00:0031/05/2022 00:00:00laufendcurrentProgrammbereich 2 „Landnutzung und Governance“Research Area 2 "Land Use and Governance"x4x23xKönig, Hannes Jochenx808x<div class='ntm_PB2'>PB2</div>  2019 Verbesserung des grenzüberschreitenden Wildtiermanagement für Wisent & Elch Improved transboundary wildlife management of European Bison and Moose Programmbereich 2 „Landnutzung und Governance“ König, Hannes Jochen Drittmittel Research Area 2 "Land Use and Governance" current laufend <div class="ExternalClass6A9F3A74137A48E5B3697848E85B5EED"><p>Verbesserung des grenzüberschreitenden&#160; Wildtiermanagement<br></p><p>​Elch und Wisent streiften einst durch die Wälder Europas. Lebensraumverlust, Jagd und Wilderei führten zur Ausrottung des Wisents in Polen und Deutschland, wenige Elche konnten in den polnischen Wäldern überleben. Zucht- und Wiederauswilderungsprogramme sowie verbesserte Schutzvorschriften trugen zur langsamen Erholung der Bestände beider Arten in Polen bei, die zunehmend ihren Weg nach Deutschland finden. Für die Biodiversität eine Chance, birgt die Rückkehr der Großsäuger auch Herausforderungen für Mensch und Tier. Diese finden sich dort, wo menschliche Interessen und Bedürfnisse der Tiere kollidieren. Dazu zählen mögliche Schäden für Land- und Forstwirtschaft, Kollisionen im Straßenverkehr sowie Mensch-Tier-Begegnungen in Naherholung und Jagd. Wo und wie viele Tiere sich im deutsch-polnischen Grenzbereich aufhalten bzw. wo mögliche Konfliktpotentiale liegen, ist aufgrund einer fehlenden, grenzübergreifenden Kooperation in Management, Monitoring und Forschung unklar. Auch gemeinsame Wissens-, Handlungs- und Kommunikationsstrukturen zwischen den beiden Ländern fehlen bisher.<br>Die Initiierung und Verbesserung eines grenzüberschreitenden Wildtiermanagements für Wisent und Elch im Programmgebiet, in Einklang mit wirtschaftlichen, politischen und sozialen Interessen der Region, bildet daher das zentrale Projektziel. Die Unterziele setzen an den beschriebenen, gegenwärtigen Herausforderungen an&#58;<br></p><div><ul><li style="font-size&#58;13.44px;">Schaffung einer soliden Wissens- und Entscheidungsgrundlage zu Verbreitung und Lebensraumansprüchen von Wisent und Elch in beiden Ländern;</li><li style="font-size&#58;13.44px;">Gemeinsame und grenzübergreifend abgestimmte Entwicklung und Initiierung von Managementoptionen für ein konfliktarmes Zusammenleben mit Wisent und Elch;</li><li style="font-size&#58;13.44px;">Akzeptanzschaffung durch Einbeziehung relevanter Stakeholder und Interessensvertreter sowie Umweltbildung und –Kommunikation in der Projektregion .<br></li></ul></div></div> <div class="ExternalClass58F92C137BD34581B4689166A66AB84E"><p>Improved transboundary wildlife management towards coexistence<br></p><p>European Bison and Moose populations are about to&#160;recovere&#160;in Poland and cross-boundary movements towards Germany are increasingly reported. However, adequate means of transboundray wildlife management is missing. With this project – we aim to establish new means of transboundary wildlife management – supported by scientific evidence of wildlife ecological research and different formats of participatory action research&#160;. Our sub-objectives are as follows&#58;<br></p><div><ul><li style="padding-bottom&#58;0.6em;line-height&#58;1.25em;font-size&#58;13.44px;">To generate a robust scientific basis of bison and moose habitat requirements</li><li style="padding-bottom&#58;0.6em;line-height&#58;1.25em;font-size&#58;13.44px;"><span style="font-size&#58;13.44px;">To develop transboundary wildlife manageme</span><span style="font-size&#58;13.44px;">nt options towards human-wildlife coexistence</span><br></li><li style="padding-bottom&#58;0.6em;line-height&#58;1.25em;font-size&#58;13.44px;"><span style="font-size&#58;13.44px;">To engage key stakeholders into research and management activities to achieve more acceptance of wild animals</span><br></li></ul></div><p><br></p></div> <div class="ExternalClass03B39063-BFAA-4D1D-B90D-C37180AB2BA8"></div> <div class="ExternalClassE8CDAD44-C31C-4228-910D-0AC34488894D"></div> <div class="ExternalClass3D6E7D7A-EA0D-4AE2-99A2-0F44D6CF560F"></div> <div class="ExternalClass43428103-E996-4A98-858D-B4BE59F7D189"></div> <div class="ExternalClass56B1BF0E-5119-45E2-8E46-99F9FC268533"></div><div class="ExternalClass6A9F3A74137A48E5B3697848E85B5EED"><p>Verbesserung des grenzüberschreitenden&#160; Wildtiermanagement<br></p><p>?Elch und Wisent streiften einst durch die Wälder Europas. Lebensraumverlust, Jagd und Wilderei führten zur Ausrottung des Wisents in Polen und Deutschland, wenige Elche konnten in den polnischen Wäldern überleben. Zucht- und Wiederauswilderungsprogramme sowie verbesserte Schutzvorschriften trugen zur langsamen Erholung der Bestände beider Arten in Polen bei, die zunehmend ihren Weg nach Deutschland finden. Für die Biodiversität eine Chance, birgt die Rückkehr der Großsäuger auch Herausforderungen für Mensch und Tier. Diese finden sich dort, wo menschliche Interessen und Bedürfnisse der Tiere kollidieren. Dazu zählen mögliche Schäden für Land- und Forstwirtschaft, Kollisionen im Straßenverkehr sowie Mensch-Tier-Begegnungen in Naherholung und Jagd. Wo und wie viele Tiere sich im deutsch-polnischen Grenzbereich aufhalten bzw. wo mögliche Konfliktpotentiale liegen, ist aufgrund einer fehlenden, grenzübergreifenden Kooperation in Management, Monitoring und Forschung unklar. Auch gemeinsame Wissens-, Handlungs- und Kommunikationsstrukturen zwischen den beiden Ländern fehlen bisher.<br>Die Initiierung und Verbesserung eines grenzüberschreitenden Wildtiermanagements für Wisent und Elch im Programmgebiet, in Einklang mit wirtschaftlichen, politischen und sozialen Interessen der Region, bildet daher das zentrale Projektziel. Die Unterziele setzen an den beschriebenen, gegenwärtigen Herausforderungen an&#58;<br></p><div><ul><li style="font-size&#58;13.44px;">Schaffung einer soliden Wissens- und Entscheidungsgrundlage zu Verbreitung und Lebensraumansprüchen von Wisent und Elch in beiden Ländern;</li><li style="font-size&#58;13.44px;">Gemeinsame und grenzübergreifend abgestimmte Entwicklung und Initiierung von Managementoptionen für ein konfliktarmes Zusammenleben mit Wisent und Elch;</li><li style="font-size&#58;13.44px;">Akzeptanzschaffung durch Einbeziehung relevanter Stakeholder und Interessensvertreter sowie Umweltbildung und –Kommunikation in der Projektregion .<br></li></ul></div></div><div class="ExternalClass58F92C137BD34581B4689166A66AB84E"><p>Improved transboundary wildlife management towards coexistence<br></p><p>European Bison and Moose populations are about to&#160;recovere&#160;in Poland and cross-boundary movements towards Germany are increasingly reported. However, adequate means of transboundray wildlife management is missing. With this project – we aim to establish new means of transboundary wildlife management – supported by scientific evidence of wildlife ecological research and different formats of participatory action research&#160;. Our sub-objectives are as follows&#58;<br></p><div><ul><li style="padding-bottom&#58;0.6em;line-height&#58;1.25em;font-size&#58;13.44px;">To generate a robust scientific basis of bison and moose habitat requirements</li><li style="padding-bottom&#58;0.6em;line-height&#58;1.25em;font-size&#58;13.44px;"><span style="font-size&#58;13.44px;">To develop transboundary wildlife manageme</span><span style="font-size&#58;13.44px;">nt options towards human-wildlife coexistence</span><br></li><li style="padding-bottom&#58;0.6em;line-height&#58;1.25em;font-size&#58;13.44px;"><span style="font-size&#58;13.44px;">To engage key stakeholders into research and management activities to achieve more acceptance of wild animals</span><br></li></ul></div><p><br></p></div>  <div class="ExternalClassCAA50290-2DC5-4C7D-A827-D1A5EF847A1F">Dr. Hannes Jochen König</div>König, Hannes Jochen<div class="ExternalClassD759337E-FD5F-4EB6-88C0-97F236131289">Dr. Hannes Jochen König</a></div>          22 <div class="ExternalClass3D4C8FCA-ED63-4511-9D6D-7D78249A9662"><ul><li>Biotische Interaktionen zwischen Wald- und Agrarflächen </li></ul></div><div class="ExternalClass9DCF973C-7A34-4579-84DD-DB499513084E"><ul><li>Biotic Interactions between Forest and Agricultural Land</li></ul></div>
Fusszeile der Seite
Wordpress
YouTube
Twitter
Facebook
© Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e. V. Müncheberg