Partizipatives Roadmapping – Regionale Innovationen gemeinsam gestalten

Innovationen können nur dann ihre volle Wirksamkeit hinsichtlich der Entwicklung ländlicher oder städtischer Räume entfalten, wenn Sie das endogene Potential eines Raums und seiner Einwohner aufgreifen und nutzen. Das setzt voraus, dass der Innovationsprozess von der Identifikation nützlicher Innovationen bis zu deren Einführung gemeinsam von den beteiligten Akteuren begleitet und getragen wird.

Das Regionale Open Innovation Roadmapping (ROIR) ist ein Instrument für Entscheidungsträger und Akteure, die eine partizipative Entscheidungsfindung und Umsetzung von Innovationen in Regionen anstreben. Das Prinzip lässt sich auf Entwicklungsprozesse in urbanen und ländlichen Räumen anwenden. ROIR beschreibt einen partizipativen Planungsprozess, der die gesamte Entwicklung, Umsetzung, aber auch die Einführung gebäudegebundener Landwirtschaft detailliert und zumeist graphisch im Vorfeld als sogenannte Roadmap darstellt (SCHWERDTNER et al. 2010).

 

Roadmapping-Prozess – Workshop-Reihe für und mit Experten

Der Innovationsprozess beginnt mit der Identifizierung der relevanten Anspruchsgruppen. Vertreter dieser verschiedenen Anspruchsgruppen treffen sich in einer Reihe von Workshops und sammeln Innovationsideen, die im Hinblick auf eine Umsetzung am vorteilhaftesten wären.

In einem ersten Workshop erfolgt auf der Grundlage einer eingehenden Analyse der erwartbaren wirtschaftlichen, ökologischen und sozio-kulturellen Effekte dieser Innovationsvorschläge die gemeinsame Entscheidung der Akteure für eine oder mehrere Innovationen bzw. Konzepte. In weiteren Workshops werden die ausgewählten Innovationen dahingehend untersucht, welche Rahmenbedingungen für eine erfolgreiche Realisierung notwendig sind und wie diese hergestellt werden könnten. Zum Schluss erstellen die Akteure einen Projektplan für die Einführung der jeweiligen Innovation: eine sogenannte Roadmap. Diese soll eine detaillierte und solide Basis zur Umsetzung der Roadmap und zur Einführung der Innovation schaffen.

Abbildung: Der partizipative Roadmapping-Prozess (SCHWERDTNER et al. 2010)

Abbildung: Der partizipative Roadmapping-Prozess (SCHWERDTNER et al. 2010)

 

Literatur:

PHAAL, R., FARRUKH, C.J.P. & D.R. PROBERT (2004): Technology roadmapping – A planning framework for evolution and revolution. Technological Forecasting and Social Change, 71, 5-26.
SCHWERDTNER, W., FREISINGER, U.B., SIEBERT, R. & A. WERNER (2010): Partizipative Roadmaps für Innovationen zur Förderung der Regionalentwicklung. Praxisleitfaden. Müncheberg: Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung.