Abschlusskonferenz
"ZFarming – Städtische Landwirtschaft der Zukunft"
am 24. September 2013, Kalkscheune Berlin

 

Blick in die Teilnehmerrunde, Abschlusskonferenz "ZFarming - Städtische Landwirtschaft der Zukunft" am 24. September 2013, Kalkscheune Berlin, Foto: Anna Galda, Technische Universität Berlin

Blick in die Teilnehmerrunde, Foto: Anna Galda, Technische Universität Berlin

 

Auf Einladung des Forschungsverbunds „ZFarm“ diskutierten rund 100 Vertreter/innen aus Wissenschaft, Praxisprojekten, und Unternehmen sowie politische Entscheidungsträger/innen in der Kalkscheune in Berlin-Mitte über Möglichkeiten und Grenzen für die Nahrungsmittelproduktion auf und in Gebäuden. Dabei wurden die sozialen, ökologischen und ökonomischen Potenziale von Dachgärten, Dachgewächshäusern und Indoor-Farmen und die Praxistauglichkeit der Umsetzungsideen am Beispiel Berlins auf Herz und Nieren geprüft. Speziell für die Umsetzung von Dachgewächshäusern wurde der [Praxisleitfaden „Es wächst etwas auf dem Dach“] präsentiert. Konkrete Beispielprojekte vom Dachgarten bis zur integrierten Fisch- und Tomatenzucht wurden zusammen mit den Forschungsergebnissen in der Posterausstellung „Städtische Landwirtschaft der Zukunft“ präsentiert.

Den Einstieg in den wissenschaftlichen Dialog machte Carola von Morstein von der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ). Aus der Perspektive der internationalen Zusammenarbeit beschrieb sie den Nutzen von urbaner Landwirtschaft für die Ernährungs- und Einkommenssicherung in Entwicklungs- und Schwellenländern. Dabei ginge es nicht unbedingt um den Einsatz neuartiger Technologien, sondern vor allem um improvisierte Lösungen wie z.B. mit Erde gefüllte Reissäcke und Autoreifen.

Der anschließende wissenschaftliche Schlagabtausch zwischen den Forschern des ZFarm-Teams und ausgewählten Expert/innen und Praxisakteuren war in drei Themenblöcke unterteilt. Kathrin Specht tauschte Argumente mit Ina Hartmann vom Forschungsprojekt „innsula“ (ZALF) zu „Sozialen Aspekten von ZFarming“ aus, Axel Dierich erörterte gemeinsam mit Prof. Katrin Bohn vom Institut für Landschaftsarchitektur und Umweltplanung der TU Berlin Nutzen und Grenzen von „ZFarming als grüne Infrastruktur für die Stadt der Zukunft“ und Susanne Thomaier diskutierte mit Prof. Dr. Joachim Sauerborn vom Institut für Pflanzenproduktion und Agrarökologie in den Tropen und Subtropen an der Universität Hohenheim das Thema „ZFarming und lokale Ökonomie“.

In jedem der drei Themenblöcke gab es zudem Kurzpräsentationen von Praxisakteuren im Pecha-Kucha-Stil. Mit jeweils 20 Folien, die automatisch nach 20 Sekunden wechselten, präsentierten die Pioniere Madeleine Porr vom Paradies Wuhlheide, Jonas Herms von der Himmelbeet gGmbH, Dr. Gunter Mann von der Optigrün international AG, Anton Roßbach von der watergy GmbH und Andreas Graber von den Urban Farmers ihr Unternehmen bzw. ihre Initiative sowie ihre Produkte und innovativen Ideen. Das Programm, die Vorträge und die Pressemitteilung stehen unter www.zfarm.de zum Download zur Verfügung.

Konkrete Beispielprojekte vom Dachgarten bis zur integrierten Fisch- und Tomatenzucht wurden abschließend zusammen mit den Forschungsergebnissen in der Posterpräsentation „Städtische Landwirtschaft der Zukunft“ dokumentiert. Die öffentliche Ausstellung der Poster ist aktuell in Vorbereitung. Wir werden Sie rechtzeitig über den konkreten Ort und Zeitraum auf der Homepage sowie in einer Sondermeldung dieses Newsletters informieren.

 

Programm der Abschlusskonferenz mit den Vorträgen zum Download:

 

Grußwort des Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)
Julia M. Kundermann, BMBF, Ref. 113

[Das Forschungsprojekt ZFarm]
Dr. Rosemarie Siebert, ZALF, Institut für Sozioökonomie

Gastvortrag: Globale Relevanz von ZFarming
Carola von Morstein, Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ)

 

Thema: Soziale Aspekte von ZFarming

[Soziale Aspekte von ZFarming: Potenziale und Probleme]
Kathrin Specht, ZFarm/ZALF, Institut für Sozioökonomie

[Soziale Neuerungen in der urbanen Landwirtschaft]
Ina Hartmann, INNSULA/ZALF, Institut für Landnutzungssysteme

Projektvorstellungen

Netzwerk Paradies Wuhlheide
Madeleine Porr, Paradies Wuhlheide

[himmelbeet Garten]
Jonas Herms, himmelbeet gGmbH

 

Thema: ZFarming als grüne Infrastruktur für die Stadt der Zukunft

[Lokale Kreisläufe und Ressourceneffizienz durch ZFarming]
Axel Dierich, ZFarm/inter 3 GmbH, Institut für Ressourcenmanagement

[Continuous productive urban landscape]
Prof. Dr. Kathrin Bohn, Technische Universität Berlin, Institut für Landschaftsarchitektur und Umweltplanung

Projektvorstellungen

[Lebensraum Zukunft – das multifunktional genutzte Dach]
[Lebensraum Zukunft – das multifunktional genutzte Dach. Leben, begegnen, spielen, ernten]
Begleittext zur Präsentation
Dr. Gunter Mann, Optigrün International AG

Dach- und Fassadengewächshaus als Solarkollektor für Gebäude
Anton Roßbach, Watergy GmbH

 

Thema: ZFarming und lokale Ökonomie

[Beitrag von ZFarming zur lokalen Ökonomie]
Susanne Thomaier, ZFarm/Technische Universität Berlin, Institut für Stadt- und Regionalplanung

[Skyfarming. Steigerung der Nutzungseffizienz endlicher Ressourcen zur Ernährungssicherung]
Prof. Dr. Joachim Sauerborn, Universität Hohenheim, Fachgebiet Agrarökologie der Tropen und Subropen

Projektvorstellung

[UrbanFarmers]
Andreas Graber, UrbanFarmers AG

 

Schlusswort
Prof. Dr. Dietrich Henckel, ZFarm/Technische Universität Berlin,
Institut für Stadt- und Regionalplanung, Fachgebiet Stadt- und Regionalökonomie

Einladung zum Marktplatz
Austausch und Diskussion und [Posterausstellung]

 

[Impressionen zur Abschlusskonferenz 2013: Bildergalerie]